Die Alpen - Tour der Superlative und extremen Gegensätze

Sonntag, 19.09.2004

Treffen bei der Niederlassung um 10.00 Uhr und Anfahrt zum Autozug nach Hamburg- Altona. Abfahrt um 14.43 Uhr.

Montag, 20.09.2004

Ankunft in Frejus um 12.00 Uhr. Sofort ging es bei 30 Grad im Schatten entlang der Küstenstraße nach Nizza, wo wir (Ralph, Günter, Wolfgang und Rolf) zuerst ein Bad im Mittelmeer genommen haben. Weiter über Monaco nach Menton, von wo aus die Route des Grandes Alpes ihren Anfang nahm. Die erste Nacht haben wir in Sospel verbracht, ein kleines Städtchen oberhalb von Menton.

Dienstag, 21.09.2004

Nach einem für französische Verhältnisse guten Petit Dejeuner führte die Route über den Col de Braus, Col de Turini (1.607 m) und Col de la Cayolle (2.327 m) nach Barcelonette. Nach dem Beziehen der Zimmer ging´s noch schnell zum Col de la Bonette, dem höchsten befahrbaren Alpenpass. Eine Aussicht, grandios!!. Kein Wölkchen am Himmel, Bombenwetter

 
 
 

Mittwoch, 22.09.2004

Col de Vars, Col de Izoard, die Höhenmeter wurden am Stück gesammelt. Und immer noch kein Wölkchen am Himmel; nur der Wind wurde auf den Pässen kälter. Eine Aussicht; für uns Flachlandtiroler schier unglaublich. Weiter ging´s über den Col Lautaret, Col Galibier und über Modane, Col de Iseran, Val d. Isere nach Bourg St. Maurice. Übernachtung im Hotel St. Bernard. Die Tapeten und Möbel müssen ja nicht neu sein. Guter Standard der frühen vierziger Jahre, aber zumindest sauber. Das kann ja eine Nacht werden!

Text & Bilder: Rolf H

Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenster...weiter zu Alpentour/Teil 2...