Eine Woche Korsika

Samstag 01. Oktober 2005


8.00 Frühstück, danach Anruf bei der Reiseleitung die gute Meldung: Flughäfen offen, Fähren gehen noch nicht. Also zur Sicherheit voll aufgerödelt auf nach Bastia, selber gucken, vielleicht geht ja doch eine Fähre. In Bastia angekommen, sehen wir zwar die Flugzeuge; der Fährhafen ist jedoch geschlossen. Bei einem erneuten Anruf bei der Reiseleitung erfahren wir, dass möglicherweise ab 14.00 Uhr der Fährhafen in Ajaccio öffnen soll. Bastia rechts oben auf der Straßenkarte, Ajaccio links unten. Also einmal quer durch Korsika. Ankunft in Ajaccio um 13.45, ein Gewusel mit Polizei und Autos. Fähre im Hafen, Fährbüro offen, Menschenmenge vor dem Eingang zum Fährbüro (jeder will ein Ticket). Der Reihe nach werden erst die Leute mit den ältesten Ticket abgefertigt, nach etwa 2 ½ Stunden Wartezeit endlich wir. 7 Tickets für Mensch und Maschine gekauft, 2 Kabinen bekommen. - Glück muss der Mensch haben -Fähre erreicht, 10 Minuten später Abfahrt. Wohin? Egal. Nur von dieser Insel wieder runter. Es scheint Toulon zu werden.

Alles dicht, lange Schlangen vor dem Fährbüro, TV auch dabei.
Nach langer Wartezeit haben Bernd und Ralph es bald bis an den Schalter geschafft.
Überall Gendarmerie, ein Durchkommen kaum noch möglich.
...alles ist abgeriegelt, überall Polizei...
...alles dicht...
... geschafft, die Anspannung löst sich langsam...