Norwegen im Sommer

Sonntag 03. Juli 2005

Heute haben wir nicht allzu viel vor. Wir schlafen lange und frühstücken erst um 8.30 Uhr. Allerdings war meine Nacht eher unruhig. Um 2.00 Uhr hat Holger mich geweckt und verkündet, er würde gleich sterben, er habe furchtbare Muskelkrämpfe und wären wir zuhause müssten wir sofort ins Krankenhaus fahren. Ja, so ist das. Erst angeben und den Berg Hinauf vorrennen und nachts dann jammern. Da meckere ich doch lieber vorher und habe dann nicht einmal Muskelkater.
Unser Weg führt uns heute weiter in Richtung Norden und ganz eindeutig dem Regen entgegen. Bis zum ersten Halt ist es noch trocken. Der findet kurz nachdem uns Frank in die Berge geführt hat statt. Wir sind in einem Geröllfeld, das durch Frostsprengung vor ca. 10000 Jahren entstanden ist. Im 2. Weltkrieg hat hier eine Schlacht zwischen Norwegern und Deutschen stattgefunden. Der Wind pfeift um die Felsen, doch Frank und Jochen versuchen unverdrossen, Wasser auf Campingkochern zu kochen. Die letzten Lebensmittel werden zusammen gekramt und wir machen unsere Mittagspause.
Während wir essen, fängt es an zu regnen.

Die Landschaft auf unserem Weg weiter nach Süden ist nach wie vor fantastisch. Leider wird der Regen stärker und macht die Fahrt nicht gerade sehr angenehm. Nach einer Kaffeepause in einem Cafe machen wir uns auf den Weg in unser Hotel in Farsund.
Um 17.00 Uhr sind wir da. Nachdem Alle geduscht haben, treffen wir uns in der Hotelbar wieder. Inzwischen wissen wir, dass das hoteleigene Restaurant geschlossen ist. Claudia organisiert über die Rezeption den Pizzabringdienst. Die Pizza ist ziemlich teuer, aber auch gut und für Getränke aus der Hotelbar geben wir unsere letzten Kronen aus.
Momentan klingt der letzte Urlaubstag langsam mit einem schlechten Film von einer DVD aus.