Sommerfest beim Blinden- und Sehbehindertenverband Niedersachsen

Der BMW - Club - Hannover 84 e. V. hat sich am 03. September 2005 beim Sommerfest des Blinden - und Sehbehindertenverband Niedersachsen e. V. beteiligt und ist mit 12 Fahrzeugen, darunter zwei Gespanne, gleich nach 14:00 Uhr in der Kühnsstrasse eingetroffen.

Sonne satt gab es für alle an diesem schönen Tag gratis. Tische und Bänke waren unter Sonnenschirmen aufgestellt. Essen gab es in reichlicher Auswahl. Für jeden Geschmack war etwas dabei. Mit Getränke konnte man sich am Getränketresen versorgen, oder ging wie ich zum Kuchenbuffet, dort schmecke der Kuchen bei einem Becher heißen Kaffee besonders gut.

Thomas hat die ankommenden Fahrzeuge mit der Kamera aufs Korn genommen.
Nettes freundliches Personal gab es überall
Ein wenig Kontaktangst hatten wir wohl alle.
Ein kleines Tänzchen auf der Strasse gehört bei uns gelegentlich auch dazu.

Ich hatte völlig falsche Vorstellung von so einer Veranstaltung, war das erste mal dabei. Ein Zeitlang saßen wir bereits am Tisch und warteten auf unsere Fahrgäste, es kamen aber keine. Frau Hoffmann sage mir wie ich beginnen sollte, Ansprechen war das Zauberwort.

Es dauerte gar nicht lange bis sich auf meine Frage "möchte jemand Motorrad fahren" ein junger Mann meldete. Er musste nur noch seine kurze Hose gegen ein langes Beinkleid tauschen, der Sicherheit wegen. Unterwegs zum Motorrad hatten wir uns schon bekannt gemacht. Den richtigen Helm auf den Kopf gesetzt, und Sicherheitsjacke angezogen. Unsere Damen, oder wer gerade keinen Fahrgast hatte, haben sich darum gekümmert das alle ohne Probleme auf- und absteigen konnten.

Den Blindenstock gehalten, Jacke angezogen, Helm auf und schon geht's los.
Es ist nicht leicht in einen Seitenwagen zu steigen, dank der vielen Helfer haben es alle geschafft.
Thomas und Dirk sind die helfenden Engel.
Noch einige Erklärungen an den Passagier, ab geht's auf die Piste.

Es dauerte nicht lange und wir kamen nicht mehr nach, es fehlten bald die passenden Helme. Jacken hatten wir schon in den Gespannen weggelassen. Teilweise harrten die Passagiere zwei bis drei Runden wartend aus, um dann endlich eine Runde im Gespann fahren zu können.

Gerhard und Gerd waren mit Abstand die begehrtesten Fahrer an diesen Tag. Gut das Gerhard eine Doppelbank im Boot hat.

Gerd hatte keine Zeit für einen Becher Kaffee.
Das Boot ist besetzt, aufsteigen Gerdhard, weiter geht's.
Diese zwei Mäuse waren unzertrennlich.
Von Angst keine Spur, eher mehr erwatungsvoll vor der Tour.