Weihnachtsmarkt

Am 22.12.2013 machte sich Gertrudis, Manfred, Karl-Heinz und Waltraut von Hannover auf den Weg zum Weihnachtsmarkt nach Hameln.  Dort waren wir mit Tanja und Holger verabredet.

Der Weihnachtsmarkt in Hameln gilt als einer der schönsten und stimmungsvollsten Weihnachtsmärkte in Norddeutschland. Dies können wir bestätigen. Rund um die Marktkirche und das Hochzeitshaus stehen ca 70 Holzbuden. Liebevoll dekoriert und beleuchtet, erzeugen sie Gemütlichkeit, laden zum Essen und Trinken verschiedenster Dinge ein und Handwerkliches kommt auch nicht zu kurz.

Neu war die „Lütje Eisbahn“, auf der aber keiner von uns fahren wollte. Dafür sind wir in den Glockenturm der Marktkirche aufgestiegen. War eine tolle Aussicht und wir hatten Glück, die Glocken schlugen nicht zu dieser Zeit an. Am Hochzeitshaus gab es einen Riesen-Adventskalender mit weihnachtlichem Glockenspiel und als sich ein Türchen öffnete, erschien die Geschichte des Rattenfängers in Form von Figuren.

Das Hochzeitshaus wurde 1610-1617 als Fest- und Feierhaus für die Bürgerschaft errichtet und trug bis in das 19. Jahrhundert den Namen „Neues Haus“. In einer kurzen Entfernung sind wir dann noch zum Münster St. Bonifatius gegangen. Dieser ist ein ehemaliges Kloster, mit Klostergarten und ist ebenso prunkvoll gestaltet wie die Marktkirche.  
 
Die Stadt Hameln hat jetzt ihre Bewerbung zum immateriellen Kulturerbe der UNESCO eingereicht. Die Rattenfänger-Sage wird in Hameln seit Jahrhunderten als lebendige Tradition gepflegt und ist weltweit bekannt.

Waltraut

Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterAlle Bilder